Warum wir öfters lachen sollten- Humor als Lebenskraft im Rahmen der MPS-Tagung

Die TeilnehmerInnen des Humorworkshop

Vor zwei Wochen durfte ich im Rahmen der MPS-Tagung der Gesellschaft für MukoPolySaccharidosen unter Leitung von Frau Mag. Michaela Weigl einen Vortrag und Workshop zum Thema „Humor als Lebenskraft“ halten.

Kinder mit der seltenen Erkrankung MPS leiden unter einer angeborenen, langsam fortschreitenden tödlichen Stoffwechselerkrankung. Sie treten bei Kindern gesunder Eltern auf und werden durch einen genetischen Defekt ausgelöst, der zu Störungen der Funktion von Eiweißstoffen führt . Wenn Sie diesen Kindern und Erwachsenen helfen wollen, gibt es auch die Möglichkeit zu spenden, um absolut notwendige Therapien möglich zu machen und ihnen das Leben ein wenig zu erleichtern. Informationen finden Sie unter www.mps-austria.at.

Man kann sich vorstellen, dass Eltern und Kinder mit solch einer Diagnose wenig zu lachen haben. Umso wichtiger ist es, Situationen zu schaffen, wo sie für kurze Zeit Leichtigkeit verspüren und lachen können. Während des Lachens kann man nicht denken und Schmerzen verschwinden für einige Zeit. Durch die intensive Atmung während des Lachvorgangs werden sämtliche Organe durchblutet, die Atmung vertieft, der Kreislauf stabilisiert und es gibt viele positive Nebeneffekte mehr. Nach drei Stunden Lachen mit den betroffenen Kindern und deren Angehörigen stand eine strahlende Gruppe von Menschen da, die sich sehr befreit fühlten. Meine anfänglichen Bedenken, ob der Zugang des Humors in dieser sensiblen Thematik passend ist, löste sich im Nu auf. Das bestärkt mich darin in Zukunft weiter als Humorbotschafterin das Lachen in Gesundheitsbereiche, Unternehmen und in die Gesellschaft zu bringen. Seit Jahrzehnten beschäftige ich mich bereits mit dem Thema Lachen und Humor. Wir alle haben ein ganz eigenes Lachen und wenn es richtig aus dem Herzen kommt, ist es unverkennbar, einzigartig und berührend.

Die Gelotologie (Lachforschung) forscht bereits seit den 1970er Jahren an der heilsamen Wirkung des Humors und beweist, dass Menschen, die viel lachen ein weitaus gesünderes Immunsystem haben und auch psychisch stabiler sind. Trotz schwieriger Lebensumstände kann das Lachen ein „Überlebensmittel“ sein, das neue Perspektiven schafft und uns die Möglichkeit bietet, aus ernsten Situationen für kurze Zeit auszusteigen.

Schauen Sie auf Ihre Erfolge und loben Sie sich

„Wenn Sie nicht an sich glauben, wer sonst soll es tun?“
(AnLaKa)

Immer wieder kommen Klienten zu mir, um über den Körper ihren Selbstwert zu stärken und an ihrer authentischen Persönlichkeit und Präsenz zu arbeiten.

Ein sehr aussagekräftiger Teil meiner Arbeit ist die Haltungs- und Ganganalyse.

Hier setzen sich die Teilnehmer ein Ziel, das sie im Raum definieren und dann mit geschlossenen Augen darauf zugehen.

Bereits die Art und Weise wie sie gehen, erzählt die Geschichte dieser Menschen.

Viele sehen sich ihr Ziel gar nicht an, wie sollen sie es dann auch erreichen?

Manche wiederum gehen ganz selbstbewusst darauf zu, doch mit jedem Schritt schwindet die Tatkraft. Manch einer geht an seinem Ziel vorbei oder schaut in die falsche Richtung. Diese Übung ist eine Übersetzung der tatsächlichen Handlungsweise von uns Menschen in Beruf und Leben. Bereits die Aufforderung, das Ziel bewusst anzuschauen, die Ferse aufzusetzen, und die Füße während des Gehens über die Zehen abzurollen, führt bei meinen Klienten zu mehr Klarheit, was man an der gesamten Haltung und Mimik erkennen kann.

Tipp: Achten Sie beim Losgehen darauf, dass Sie die Ferse auf dem Boden aufsetzen und den Fuß über Ballen und Zehen nach vorne abrollen.“

Die Körperinformation dazu lautet: „Ich treffe eine Entscheidung, ziehe sie durch und stehe dazu. Ein entschlossener Schritt stärkt den Mut und die Durchsetzungskraft. Sie spüren es sofort und strahlen dies auch aus.

Denken Sie mal kurz darüber nach, ob Sie sich bewusst über eine erfolgreich erledigte Aufgabe freuen oder stürzen Sie sich sofort, ohne nachzudenken, in die nächste unerledigte Arbeit?

Tipp: Halten Sie inne, machen Sie eine kleine Pause und freuen Sie sich über das, was Sie geschafft haben und loben Sie sich. Das tut gut und füllt Ihre Energie wieder auf.

Viel Spaß dabei

Ihre Andrea Latritsch-Karlbauer

Es ist wie ein Wunder, wenn man es zulässt

Kürzlich leitete ich einen Workshop mit Lehrlingen aus der Gastronomiebranche zum Thema „Authentische Haltung und Kommunikation im Tourismus“.

Wir starteten mit einer Bewegungseinheit, die den TeilnehmerInnen ihren eigenen Gang und ihre Haltung bewusst machte. Die momentane Haltung und der Gehstil sind Indizien dafür, wie es uns geht, wie wir denken und handeln. Dies kommunizieren wir nach innen als auch nach außen. Ein junger Mann beteiligte sich an den Übungen, lustlos und unmotiviert. Seine Haltung: pure Abwehr, breitbeinig, Füße nach außen, sein Oberkörper und sein Kopf zogen auffällig nach vor, sein Brustkorb wie ein Schild, seine Augen richteten sich zu Boden und seine Mimik war ablehnend, eine typische Blockade-Haltung.

Während meiner Anleitungen drehte er die Augen über. Natürlich dachte ich kurz daran, den Lehrling auf sein Verhalten anzusprechen, doch ich unterließ das und behandelte ihn freundlich wie alle anderen.

Immer wieder stellte ich ihm Fragen, lobte ihn, dass er sich auf den Workshop einlässt und schön langsam veränderte sich seine Haltung. Er vergaß seinen ursprünglichen Widerstand und richtete sich unbewusst auf. Die Übungen die zur Verbesserung der inneren als auch äußeren Haltung beitrugen, taten ihm sichtlich gut und er begann zu lächeln, ohne es zu bemerken.

Seine Ausstrahlung veränderte sich im Moment und es offenbarte sich ein interessierter junger Mann, der wie aus einem Kokon schlüpfte und sein Wohlbefinden wiederfand.

Der erste Eindruck ist nicht immer der Richtige, sehr viele Menschen, vor allem Jugendliche, verstecken sich häufig hinter einer Schutzhaltung und so entsteht ein völlig falscher Eindruck dieser Person. Wenn wir ihm/ihr jedoch eine Chance geben und uns auf die positiven Aspekte der jeweiligen Person konzentrieren, dann passiert Veränderung und der Mensch erhält eine Chance.

Ob und wie er sie dann nützt, das ist eine andere Geschichte.

Haltung fertig los – bereits der erste Schritt verrät, wer Du bist

Ich freu mich, euch einen schönen Artikel, der in der Juniausgabe der PKA – „Die Zeitung für pharmazeutisch-kaufmännischer Assistentinnen“ erschienen ist, präsentieren zu dürfen. Hier erzähle ich, wie wichtig der erste Schritt ist und welche Auswirkung er auf die Qualität der Kommunikation hat. Mit dem ersten Schritt bestimmst Du, ob das Gespräch zwanghaft, gestresst, nervös oder locker und humorvoll verläuft. Mit jedem Schritt verstärkst du die Dynamik, die gerade in Deinem Körper wirksam ist und die wird von deiner momentanen Lebenssituation beeinflusst. Die Dynamik bestimmt Deinen Fußabdruck, den Du hinterlässt und sie wirkt sich auf Deine Haltung, die Atmung, die Stimmqualität und den Sprechrhythmus aus. Also starte mit Deiner Veränderung, indem Du deinen Fuß von der Ferse über den Vorfuß abrollst und den restlichen Körper in dem Moment, wenn deine Ferse den Boden berührt, folgen lässt. Achte darauf, dass der Oberkörper nie vor den Füßen ist, denn dann läufst Du mit einer stark wirksamen Stress-Suggestion durch Dein Leben. Wenn Du dies nicht änderst, geht diese Information ständig an dein Gehirn. Also probiert es aus: Mitte der Ferse aufsetzen und während Du abrollst folgt der gesamte Oberkörper der Gehbewegung. So bleibst Du locker und nimmst diese Entspannung in jede Begegnungssituation mit. Let’s go! Hier der Artikel:pka_Juni 2019

Hochgezogene Schultern sind ein Angstverstärker!

Ichbinnichtda

 

 

„Sind die Schultern hochgezogen,
hat die Ferse keinen Boden,
Becken ist nun hilflos dran,
hält zusammen, wie’s nur kann.
Selbstbewusstsein ist nun fort,
suchte sich ´nen andren Ort.“(AnLaKa)

 

Ziehen Sie auch manchmal Ihre Schultern hoch? Wenn ja, dann lesen Sie weiter.
Ich erzähle Ihnen, womit das zusammenhängt! In diesem Fall, ist der Kontakt der Ferse zur Erde zu schwach. Im Idealfall stehen wir mit unseren Füßen auf folgenden drei Punkten: Ferse, Ballen innen und außen. Jedoch neigen wir Menschen dazu, in Situationen der Krise mit den Fersen den Boden zu verlassen. Der Effekt ist äußerst unangenehm. Wir verlieren unsere Stabilität, indem wir das Becken blockieren und die Schultern hochziehen. Das ist eine Form der Kompensation. Wir fühlen uns hilflos und  die Angst kommt ins Spiel. Hochgezogene Schultern suggerieren dem Gehirn Gefahr. Brauchen wir das?
Diese Information sollten wir ganz schnell durch eine stabile Grundhaltung ersetzen.
Stellen Sie sich in Hüftbreite hin, lassen Sie sich mit der Ausatmung leicht in die Knie fallen und beginnen Sie zu schaukeln: von der Ferse über den Vorfuß zu den Zehen und wieder zurück, spüren Sie die Schwerkraft? Verstärken Sie diese Bewegung mit aktiven Armen. Wiederholen Sie das mindestens eine Minute. Nun richten Sie sich auf und stampfen mit den Füßen ein paar mal kräftig in den Boden hinein. Danach richten Sie sich auf! Nun ziehen Sie ihre Schultern nach vorne, drehen Sie sie bis zu den Ohren hoch und lassen sie mit einem Seufzer nach unten fallen. Bereits nach dieser kleinen Übung, bemerken Sie die wohltuende Veränderung!
Spüren Sie den intensiven Kontakt der Füße zum Boden, die entspannten Schultern und genießen Sie die Erdung. Wenn Sie nun auch noch den Kopf aufrichten, wird Ihr Selbstbewusstsein gestärkt. Herrlich!

Im nächsten Kapitel erzähle ich Ihnen, was High Heels mit hochgezogenen Schultern zu tun haben.

Bis bald eure Andrea

Aufrichtung macht gute Laune!

Mel_hilft_Al_Wordpress

Mit unserem Körper haben wir einen intelligenten Partner, der uns zeigt, wie es uns geht und unsere Emotionen sofort sichtbar macht.
Wenn wir unter depressiven Verstimmungen leiden, reagiert der Körper mit einer Dynamik, die nach unten zieht, der Kopf hängt, die Knie werden weich und der Bodenkontakt ist schwach.
Die wenigsten Menschen wissen, dass wir diese Situation im Moment verändern können, nämlich durch die Intensivierung der Erdung und einer bewussten Aufrichtung.
Ich möchte Ihnen an dieser Stelle eine einfache Übung zeigen, die Ihnen hilft, der Seele und dem Gehirn Selbstvertrauen und gute Laune zu vermitteln.
Stellen Sie sich mit breiten Beinen hin, lassen Sie sich mit einem Seufzer in die Knie fallen und treten Sie mit beiden Beinen fest in den Boden. Gehen Sie jetzt wie ein Urmensch oder Orang Utan herum und begleiten Sie dies stimmlich mit : Ha-ha-ha-ha….
Mit dieser Übung stellen Sie einen guten Bodenkontakt her und erinnern die Psyche und das Gehirn an die innere Mitte. Sie fühlen sich im Moment durchblutet und belebt.
Danach stellen Sie sich in Hüftbreite hin, spüren bewusst den Boden und richten den Kopf auf, wie ein König oder eine Königin mit einer Krone.
Ziehen Sie die Mundwinkel hoch, halten Sie dies für eine Minute und spüren Sie das positive Lebensgefühl.

Fasten – Klare Haltung – Klarer Kopf

Diät

Jedes Jahr im Frühling überkommt mich die Lust, wieder für einige Zeit enthaltsamer zu leben, da sich wieder der Ernährungs-Schlendrian eingeschlichen hat und für ein paar Kilos mehr auf den Rippen gesorgt hat. An und für sich bin ich ja eine Genießerin, da ein Achterl Wein, dort ein Glaserl Prosecco und ein paar Faschingskrapfen dürfen auch nicht fehlen. So schummelt sich schön langsam der eine oder andere Kilo auf meinen Körper und zeigt sich stolz um die Leibes-Mitte und an anderen delikaten Stellen. Das, was sich mir dann im Spiegel zeigt, ist nicht unbedingt das, was ich gerne sehen will. Deshalb faste ich, um für mich wieder erkennbarer und somit klarer zu werden. Diesmal lautet der Verzicht 16/8, eine angenehme Variante, wo ich nicht so viel denken muss, außer, dass ich in einem Zeitraum von 8 Stunden essen darf und 16 Stunden eben nicht. Das geht locker. Die Auswirkungen sind, abgesehen davon, dass mein Gürtelbund lockerer wird, ein klarer Kopf, mehr Struktur in meinem Arbeitsablauf und ich fühle mich frisch und munter. Keine Mittagshänger und Konzentrationseinbußen mehr. Die Ideen fließen, ich laufe alle 2 Tage, praktiziere Yoga und bin voller Tatendrang. Meine Haltung ist aufgerichtet, die Haut durchblutet und ich bin viel klarer in meinen Entscheidungen. Ich gehe weiter, genieße das Lebensgefühl und gewinne.

Hab ich euch motiviert? Na dann, nichts wie los!

Humor oder die Kunst des Scheiterns

Al_Mel-Humor2_2

„Lachen ist ansteckend, aber nicht infektiös.“

Wir leben in einer Welt, die sich rasend schnell dreht, in der alles durchsichtig und durchschaubar ist, in der sich nur noch technische, erklärbare „Wunder“ ereignen.

Wo bleiben das Geheimnis, das Staunen und die Überraschung?

Poesie und Magie sind zugunsten schneller Informationen verlorengegangen.

Das werden wir ändern!

In diesem Seminar steigern wir unsere Humorfähigkeit und genießen es über unsere kleinen und großen Fehler zu lachen.  Das ist immunstärkend, nervenentlastend und hilft uns in Zukunft unsere Herausforderungen mit einem Augenzwinkern zu meistern.

Ich habe die Clownsarbeit eingehend studiert, bin permanent über meine Schwächen gestolpert und habe mich letztendlich als das akzeptiert, was ich bin: unvollkommen und perfekt.

Wenn ihr Lust habt, viel zu lachen, die persönlichen Grenzen auszuloten, die komische Seite an euch zu entdecken, dann meldet euch schnell an.

Termin: Samstag, 23. Februar 2019

Zeit: 10:00 – 17:00 Uhr

Ort: AnLaKa – Inspirationsraum / 9523 Landskron, Ossiacherstr. 79

Kurskosten: € 190,– (incl. 13 % Mwst., Seminarverpflegung, Getränke, Seminarunterlagen)

Nähere Informationen: Andrea Latritsch-Karlbauer, 0699 15221998 latritsch-karlbauer@aon.at

Eure Andrea Latritsch-Karlbauer

Mein Team hat sich vergrößert

Nina Marie maturierte an der CHS für Kunst in Villach und ging dann nach Wien und absolvierte dort die Graphische/Multimedia Design.

Nach zwei Praktika im Film- und Medienbereich arbeitete sie bei Heineken CEE und bei einer Firma, die im Umwelttechnikbereich tätig ist als Teamassistentin. Doch die kreative Ader fühlte sich vernachlässigt und so entschlossen wir uns, in Zukunft gemeinsam zu arbeiten. Nina deckt den graphisch/fotografisch/filmischen Bereich ab und wir werden auch heuer ein großes künstlerisch/kommunikatives Projekt vorstellen.  Nina ist auch für die Öffentlichkeits- und Onlinearbeit für Pro Rare Austria, dem Verein für Menschen mit seltenen Erkrankungen zuständig.

Im Moment besucht Nina eine Weiterbildung an der Werbeakademie/Design&Narration.

nina

Nina Marie hat ein Logo für mich kreiert, in dem ich mich absolut wiederfinde.
Es steht für Bewegung und Dynamik, für die mögliche Transformation, Veränderung und stetige Entwicklung.

Bildschirmfoto 2018-05-15 um 10.29.41

 

Humor oder die Kunst des Scheiterns

„Lachen ist ansteckend, aber nicht infektiös.“

Wir leben in einer Welt, die sich rasend schnell dreht, in der alles durchsichtig und durchschaubar ist, in der sich nur noch technische, erklärbare „Wunder“ ereignen.

Wo bleiben das Geheimnis, das Staunen und die Überraschung?
Poesie und Magie sind zugunsten schneller Informationen verlorengegangen.

Das werden wir ändern!

In diesem Seminar steigern wir unsere Humorfähigkeit und genießen es über unsere kleinen und großen Fehler zu lachen.  Das ist immunstärkend, nervenentlastend und hilft uns in Zukunft unsere Herausforderungen mit einem Augenzwinkern zu meistern.

Ich habe die Clownsarbeit eingehend studiert, bin permanent über meine Schwächen gestolpert und habe mich letztendlich als das akzeptiert, was ich bin: unvollkommen und perfekt.

Wenn ihr Lust habt, viel zu lachen, die persönlichen Grenzen auszuloten, die komische Seite an euch zu entdecken, dann meldet euch schnell an.

Termin: Samstag, 23. Februar 2019

Zeit: 10:00 – 17:00 Uhr

Ort: AnLaKa – Inspirationsraum / 9523 Landskron

 

Nähere Informationen unter latritsch-karlbauer@aon.at

Eure Andrea Latritsch-Karlbauer

 

 

 

Mit der optimalen Haltung ins Jahr 2019…

blogfoto
Das Jahr 2019 ist erst ein paar Tage jung und viele Menschen nehmen sich den Jahreswechsel zum Anlass mit einigen Änderungen in ihrem Lebensstil ins neue Jahr zu starten, mit den sogenannten Vorsätzen.

Wie wär´s wenn Sie dieses Jahr mit einer neuen Haltung beginnen und so Ihr Leben von Grund auf verändern.

Wenn Sie Lust auf eine nachhaltige und positive Veränderung haben, kommen Sie ins AnLaKa- Training.

Besuchen Sie regelmäßig meinen Blog. In letzter Zeit war diese Seite sehr verwaist, aber das ändert sich.
Ja, das ist mein Vorsatz für 2019.

Ich freue mich auf Sie!

Anmeldung unter :  latritsch-karlbauer@aon.at

Präsentieren- Was hält dich davon ab?

fb_foto

Wer kennt dieses Gefühl nicht? Eine wichtige Präsentation steht bevor, du wirst immer unruhiger und deine Nervosität steigt ins Unermessliche.
Wie werde ich rüberkommen, wie kommt das Vorgetragene beim Publikum an?Hoffentlich stellt mir niemand eine Frage. Was passiert, wenn ich den Faden und die Stimme verliere?All diese Fragen beschäftigen uns, bevor wir die Bühne betreten.
Dies führt zu körperlichen Reaktionen, die uns blockieren und unsicher machen.
Ich kenne diese Ängste, da ich als junge Schauspielerin selbst darunter gelitten habe.
Das war die Initialzündung, um die AnLaKa- Methode zu entwickeln, die einen Auftritt zum Genuss werden lässt.
Es sind nicht die Gesten und das Berufsgesicht, die du erlernen musst, denn das würde schon dazu führen, dass du dich während der Präsentation selbst beobachtest und ziemlich „eckig“ rüberkommst.
In dem Moment, wo du die Haltung vom Kopf aus zu kontrollieren versuchst, bist du nicht mehr bei dir und hast größte Mühe, deine Konzentration zu behalten.
Vielmehr geht es darum, dass du dein Fundament über einen guten Stand stärkst, denn daraus entstehen Authentizität und Charisma.
Wenn du deine persönliche Performance verbessern und dabei auch noch Spaß haben willst- dann komm nach Ossiach!

Nach diesem Wochenende stehst gut, gehst gut – geht´s gut!

Und vor allem du präsentierst gut und mit Freude!

Ich freue mich auf euch!

Hier findet Ihr alle näheren Informationen

TRAIN-TALK

Es-lebe-die... Homepage

Eine unvernünftig-musikalische Vortragsperformance im Zug von und mit Andrea Latritsch-Karlbauer und Klaus Karlbauer

Wir können es nicht lassen, es ist wie ein Virus! Wir sind wieder unvernünftig! Diesmal im Zug! 

Denken Sie doch einmal zurück an Ihre letzte Zugfahrt: Was davon blieb Ihnen im Gedächtnis? Das lautlose Wischen der Mitreisenden auf ihren Handy- und Tablet-Displays? Die vorbeiziehende Landschaft mit ihren immer neuen Ausblicken? Das Mädchen, das mit ihrer besten Freundin telefoniert und dabei so herzlich gelacht hat, dass alle mitlachen mussten?

Zeit für eine Zugfahrt, die anders ist als alle anderen, die Sie je erlebt haben. Eine unvernünftige Fahrt im wahrsten Sinne des Wortes – bei der die Wegstrecke im Kopf das Ziel ist. Steigen Sie mit uns ein!

Zutaten: 1 Zug, 1 Paar Schienen, 1 für die Performance reserviertes Abteil, 32 Mitreisende, eine Fahrt ins Blaue und 2 KünstlerInnen, 1 mit Instrument. Was Sie beisteuern: ein Paar offene Ohren und ein offenes Herz. Alles Weitere ergibt sich von allein, Sie werden sehen.

Sie verstehen nur Bahnhof? Perfekt – denn dort nimmt das Abenteuer seinen Anfang. Mehr als 2 Stunden werden Sie durch die Gegend gondeln, bestens unterhalten durch Andrea Latritsch-Karlbauer, der Spezialistin für die professionelle Unvernunft und dem Musiker Klaus Karlbauer. Sie werden gewohntes Terrain verlassen, Neues ausprobieren, mit sich selbst und anderen ins Gespräch kommen. Und möglicherweise ein paar Weichen stellen für Ihre eigene Zukunft.

Schnell einsteigen – Türen schließen, Zug fährt ab!

Ihre Andrea Latritsch-Karlbauer: Schauspielerin, Regisseurin, Trainerin, Coach, Autorin des Buchs „Es lebe die Unvernunft!“
Ihr Klaus Karlbauer: Musiker, Künstler

 Übrigens: Die „Train Talks“ sind neue, einzigartige Events, die inhaltlich mit den unvernünftigen Vorträgen nicht kollidieren. Jede/r ist willkommen!

Artikel Kleine Zeitung: Train- Talk 

 

 

 

 

Buchneuerscheinung „Es lebe die Unvernunft“ – Anleitung zur Lebendigkeit

Ich freue mich, die Neuerscheinung meines Buches bekanntgeben zu dürfen: mehr findet ihr ab jetzt auf meinem Unvernunftsblog

http://es-lebe-die-unvernunft.com

Es lebe die Unvernunft!

Anleitung zur Lebendigkeit

Wollen Sie Ihre Lebendigkeit zurückerobern?

Waren Sie jemals unvernünftig? Nein? Dann wird es Zeit!

Wenn Ihre Spontaneität zugunsten eines langweiligen, sicheren Lebens flöten gegangen ist, finden Sie jetzt heraus, was Sie vom Leben wirklich wollen.

Die Autorin startet ein Selbstexperiment. Mutig, ohne Furcht und Tadel startet sie ihren Selbstversuch vor den Augen des Lesers und probiert Dinge aus, die sie für sich noch nie in Betracht gezogen hat. Sie trainiert mit den besten Kampfkünstlern der Welt, kocht in Nobelhotels und wohnt mit dem „besten Ehemann von allen“ in einem Leuchtturm – ohne Fluchtmöglichkeit. Die Autorin trifft Menschen die eine besondere Lebensfreude ausstrahlen, wie einen 104Jährigen, der mit dem Rad fährt, einer Medizinstudentin, die an das Überleben eines krebskranken Jungen glaubt und eine 96jährige Frau, die die Liebe einfordert und entlockt ihnen ihre Geheimnisse.

Lassen Sie sich dazu inspirieren, unvernünftig zu sein, und genießen Sie das Geschenk, Neues zu entdecken, das Sie lebendig macht!

Die Autorin

Fotocredit: Portraitfoto: Latritsch-Karlbauer

Andrea Latritsch-Karlbauer ist Schauspielerin, Regisseurin, Kulturmanagerin und Trägerin des goldenen Kulturehrenzeichens der Stadt Villach. Sie ist gefragte Vortragende und schult als Trainerin für Haltung und Authentizität in ihren Seminaren Menschen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Mit dem professionellen Blick der Schauspielerin erkennt die Autorin die Botschaften der Körperhaltung und hilft Menschen dabei, selbstbewusster und mutiger zu werden und ihr Leben in Fluss zu bringen. 2014 erschien ihr höchst erfolgreiches Buch „Wer geht, gewinnt“.

Reihe Leben/Gesundheit | Hardcover | ca. 220 S. | ca. 19,95 Euro | 13,5 x 21,5 cm
ISBN 978-3-903090-50-7 | ISBN E-Book 978-3-903090-51-4 | vorauss. ET: Oktober 2016

.

Spieglein, Spieglein, lach doch mal

Es gibt Neuigkeiten! Ich schreibe nun jeden Monat einen Beitrag in der Monatszeitschrift „Die Kärntnerin“ zu aktuellen Themen. In meinem ersten großen Beitrag beschäftige ich mich mit dem Älterwerden und unseren Umgang damit. Niemand will es und doch passiert es. Wie gehen Sie damit um? Hier 37_kaerntnerin_4

Viel Spaß beim Lesen

Eure Andrea Latritsch-Karlbauer

 

 

Endlich im Hier und Jetzt präsentieren – Artikel auf unternehmer.de

Viele Menschen haben große Angst davor, vor einem größeren Publikum frei zu sprechen. Wackelnde Knie, ein roter Kopf, eine dünne Stimme sind mögliche Anzeichen von großer Nervosität und verhindern uns die Freude am Präsentieren. Obwohl wir bestens mit der Materie unseres Vortrags vertraut sind, fürchten wir, den Faden zu verlieren und blamiert vor dem Publikum zu stehen, einsam und hilflos. Das muss nicht sein. Bereits 2 Tage Auftrittstraining mit der Unterstützung und Optimierung der Haltung und des Körpers sind wir  in der Lage, mit Freude, Kreativität und Freiheit vor Menschen zu sprechen. Alles verändert sich und wir genießen es. Anbei finden Sie einen Artikel von mir auf unternehmer.de.

Viel Spaß beim Lesen und….im Jänner gibt es ein Seminar mit dem Titel „Authentisch präsentieren mit der AnLaKa-Methode“ im schönen Stift Ossiach in der CMA. Ab morgen hier zu finden.

Ihre AnLaKa

201510_unternehmer_Präsentieren

Authentische Haltung als Grundprinzip wertschätzender Kommunikation

Ich wurde heuer im Frühjahr aufgrund meines Buchs „Wer geht gewinnt“ von Frau Schendl-Gallhofer, Gründerin und Leiterin der Genders Dialog Society (GDS) in der Schweiz kontaktiert, um an einem Buch zum Thema „Wertschätzende Kommunikation zwischen Mann und Frau“ mitzuschreiben. 15 Autorinnen schreiben Kapiteln aus ihren Perspektiven zum Thema Kommunikation auf Augenhöhe. Mein Thema des Buches ist die nonverbale Kommunikation zwischen Mann und Frau, die oft unnötige Missverständnisse hervorruft. Das Buch wird im November in München im Rahmen eines Impulstages präsentiert. Im Vorfeld schreibe ich nun für die GDS 4 Beiträge zu diesem Thema, in dem es nicht um Vor- und Nachteile geht, sondern darum, dass wir Menschen uns besser verstehen, indem wir uns besser verstehen. Nun ist mein erster Beitrag dazu erschienen. Viel Spaß beim Lesen.

http://www.gendersdialogsociety.com/authentische-haltung-als-grundprinzip-wertschatzender-kommunikation/

Geht doch – Schöner Artikel in der Süddeutschen Zeitung

Im August besuchte mich die Redakteurin der Süddeutschen Zeitung Julia Rothhaas nach der Lektüre meines Buches „Wer geht gewinnt“ in Kärnten. Sie war sehr an meiner AnLaKa-Methode interessiert und so trafen wir uns in wunderschönem Ambiente im Stift Ossiach. Um meine Arbeit näher kennenzulernen, stellte ich ihr mein Training vor, indem ich eine Ganganalyse machte und ihr einige Tipps zur Optimierung des Gangstils gab. Die Verbesserungen waren direkt im Moment spürbar. So konnten ich der Journalistin im anschließenden ausführlichen Gespräch konkrete Fragen beantworten. Frau Rothhaas schrieb einen sehr gut recherchierten, schönen Artikel, der am 7. August 2015 in der Wochenendausgabe in der Süddeutschen Zeitung erschien. Wenn’s geht, dann geht’s. Hier zum Nachlesen. Viel Spaß. http://www.sueddeutsche.de/leben/mehr-haltung-geht-doch-1.2596753

Wie Körpersprache meine Karriere beeinflusst auf stern.de

Heute ist ein Artikel auf dem deutschen Online-Portal stern.de über die Wichtigkeit von Haltung und Körpersprache im Beruf erschienen.Hier werde ich zitiert, wie wichtig Haltung und bewusstes Gehen im Berufsleben sind. Ich freu mich, dass meine Arbeit so großes Interesse hervorruft.Weitere Artikel folgen demnächst.Hier der Artikel auf stern.de

Was hat Ihre Haltung mit Erfolg zu tun?

Unbenannt-1

Im Geschäftsleben sind wir es gewohnt, uns mit der Materie unserer beruflichen Inhalte professionell auseinanderzusetzen und so agieren wir, mehr oder weniger erfolgreich im täglichen „Business“. Je mehr wir uns mit unseren Inhalten identifizieren und je größer die Begeisterung ist, umso leichter fällt uns der Zugang zu unseren Kunden und die Begeisterung überträgt sich. Doch das gelingt uns nicht immer. Gibt es hier nicht noch ein wichtiges „tool“, das uns sehr schnell weiterhelfen kann? Ich sage definitiv „Ja“. Ein Werkzeug, das uns jederzeit und völlig kostenlos zur Verfügung steht, ist unser Körper und vor allem das Wissen um dessen kostbarer Ressourcen. In meinem Vorträgen und Seminaren muss ich immer wieder feststellen, dass das Wissen um die Wirkung unserer nonverbalen Kommunikation sehr gröblich unterschätzt wird. Denn die Haltung und unsere Ausstrahlung prägen bis zu 80 % die Qualität unserer zwischenmenschlichen Beziehungen. Sie sind in der Lage, bereits mit dem ersten Schritt, den Sie tun, den Erfolg Ihrer Unternehmungen positiv als auch negativ zu beeinflussen – und Sie wissen es nicht. In nachfolgendem Interview, das gerade auf marketing-börse.de erschienen ist, können Sie nachlesen, was Ihre Haltung mit Erfolg zu tun hat.

Viel Spaß dabei.

Ihre Andrea Latritsch-Karlbauer

marketing-börse.de

Österreichischer Kommunikationstag 2015 – Reputation & Wertschöpfung

„Immer eilt der Ruf von dem, was wir getan, voraus, verschließt oder öffnet uns die Pforten.“ (Gotthold Ephraim Lessing)

H-Grund1.2

Am 28. Mai 2015 findet der 3. Österreichische Kommunikationstag, Österreichs größter Kongress für strategische PR im Hotel Park Royal Palace in Wien, veranstaltet vom Public Relation Verband Austria und der Quadriga Universität Berlin statt. An diesem Tag finden viele spannende Impulsvorträge, Workshops zu den Themen „Image, Reputation und Corporate Identity“ statt. Die drei Keynotes des Tages werden von Katie Delahaye Paine „Queen of Measurement“, Viktor Mayer-Schönberger, Big Data Experte, Universität Oxford und Andrea Latritsch-Karlbauer, Expertin für Haltung und authentische Kommunikation gehalten. Wie wichtig die persönliche Haltung und das Zusammenspiel von Körpersprache und gesprochenem Wort ist, werde ich in meiner interaktiven Keynote mit dem Titel „Haltung als Spiegelbild der Reputation“ erzählen und die mehr als 400 TeilnehmerInnen aktiv daran teilhaben lassen. Musikalisch begleitet werde ich vom Musiker und Komponisten Klaus Karlbauer. Das Wissen um unsere Körperressourcen spielt eine große Rolle im erfolgreichen Kommunizieren und das nicht im Sinne von „Klischee-Verhalten“ sondern im Sinne einer bewussten Haltung und klaren Positionierung. Das gelingt wunderbar über ein optimiertes „Standing und Going“. Dies hat nichts mit Manipulation oder „Schauspielerei“ zu tun, sondern mit Achtsamkeit und Wertschätzung sich selbst und seinen Mitmenschen gegenüber. Das überträgt sich dann auch auf das Gegenüber und ist ein Garant für wertschätzende Kommunikation.

Ich freu mich sehr auf meinen Auftritt bei dieser innovativen Veranstaltung und auf das Kennenlernen interessanter Kommunikations-ExpertInnen. Nachbericht folgt.

„Wer geht gewinnt“ – Vortrag/Trailer

Nun ist es endlich soweit. Wir haben einen Kurztrailer zu meinem Vortrag „Wer geht gewinnt“ produziert. Dies ist im Rahmen einer Einladung der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) und des Public Relation Verbands (PRVA) im September 2014 in Wien gedreht worden. Hier erhalten Sie einen kurzen Einblick in die spannende Thematik des Zusammenhangs von Gehen und Handelns sowie einige Rezensionen der ZuschauerInnen. Demnächst erscheinen auf meiner website und meinem blog neue Videoclips, wo Sie viel Interessantes über die Körperressourcen erfahren werden. Ich freu mich darauf.

Wer geht gewinnt – Artikel in Wissen und Karriere in print und online

IMG_2807

Soeben ist ein ausführlicher Beitrag über mein Buch „Wer geht gewinnt“ in der deutschen Zeitung „Wissen und Karriere“ erschienen. Viel Positives ist in diesem Jahr passiert, worüber ich mich sehr freue.

Lesen Sie nach über die Ressourcen des Gehens und probieren Sie es aus. Es funktioniert – im Moment.

„Wer geht gewinnt“ goes round the world. Demnächst mehr dazu.

NK 12_2014 Latritsch-Karlbauer

http://shopnk.abobonus.com/lookprod.php?artikelnr=n201407.000&sess=f4d8a89d368f7d3ee873ccdb4389cab3

Wer geht gewinnt – schöner ausführlicher Beitrag im aktuellen Wellness-Magazin

Vor ein paar Tagen ist ein schöner Artikel über meine Methode und mein Buch „Wer geht gewinnt“ geschrieben von Frau Elisabeth Stadlbauer, Redakteurin des Wellness-Magazins erschienen. Hier  nachzulesen.078-079_Haltung 06-14NEU


Die Gehqualität bestimmt die Stimmqualität – alles ist in Resonanz – Blogbeitrag von Stimmcoach Arno Fischbacher

Ein Buch zu schreiben, ist eine spannende Aufgabe, die mich auch immer wieder auf der Stelle treten ließ, um nach einem ausgiebigen Spaziergang wieder motiviert weiter zu schreiben. Das Gehen war und ist mir ein permanenter hilfreicher Begleiter, der nicht nur meine Gedanken zum Fließen bringt, sondern mir sehr oft förmlich auf die Sprünge hilft. Stellen Sie sich das mal bildlich vor? Umso mehr freut es mich, wenn das Endprodukt „Wer geht gewinnt“ auf so großes Interesse stößt und so positives Feedback auslöst. Dann bekomme ich Glücksgefühle und weiß, es hat sich gelohnt und wenn mir dann auch noch LeserInnen schreiben, dass dies das Buch ist, das sie schon immer gesucht haben, dann bin ich mehr als zufrieden. Ein lieber Trainerkollege, Stimmcoach und Speaker Arno Fischbacher hat meinem Buch einen sehr schönen Blogbeitrag gewidmet, der  Ihnen noch zusätzliche Motivation sein soll, die kostbare Ressource des Gehens zu nutzen. Wie sehr Gehen und die Stimme miteinander zu tun haben, das lesen Sie hier im Beitrag. Viel Spaß dabei und vergessen Sie nicht……“Wer geht gewinnt“.
Ihre Andrea Latritsch-Karlbauer

 

Was gehen und gewinnen mit Stimme zu tun haben … – Blogbeitrag von Stimmcoach Arno Fischbacher

2014-05-12-17 40 18-190x300 in Was gehen und gewinnen mit Stimme zu tun haben ... „Moveo, ergo sum!“ Ich bewege mich, also bin ich! – Die Bewegung und speziell das Gehen haben mich schon immer fasziniert. Was hat stärkeren Einfluss auf die Stimme als Bewegung? Wer sich mit Stimme beschäftigt, weiß, nur mit der richtigen Bewegung, nur mit der richtigen Haltung wird auch unsere Stimme jemals zu ihrer „vollen Größe auflaufen“ können. In meinen Coachings und Trainings gehe ich deswegen immer sehr genau auf diese Punkte ein und lege meinen Teilnehmern die Wichtigkeit des gesamten Körpereinsatzes für das Sprechen nahe.

Am Wochenende habe ich fasziniert das neue Buch meiner Redner- und Trainerkollegin Andrea Latritsch-Karlbauer gelesen. In „Wer geht gewinnt – Wie Ihr Gehen ihr Handeln bestimmt“ beschreibt sie, wie unsere Haltung und Fußstellung unser Leben und langfristig unseren Erfolg beeinflussen. Gehen ist für sie nicht nur einfach Gehen, sondern sehr viel mehr. Nämlich das Fundament für jegliches Handeln.

Mit der von ihr entwickelten An-La-Ka Methode zeigt Andrea, wie wir im Gehen unsere authentische und auch humorvolle Gesamtpersönlichkeit entwickeln können. Besonders gelungen finde ich die Anregungen und Beschreibungen der themenbezogenen „Spaziergänge am Bach“, die mir gerade Lust machen, zu einem ebensolchen Spaziergang aufzubrechen. Großartig ist der Aufruf an Führungskräfte, sich von der Kultur der „Meetings“ zu einer der „Goings“ zu entwickeln und wichtige Themen vielleicht einmal beim Gehen mit seinem Team zu besprechen … Ganz neue und innovative Ideen für Unternehmen, die sicher das Ausprobieren wert sind.

Meine persönliche Ergänzung dazu: Wenn Sie (spazieren-)gehen, summen Sie dabei. Oder singen Sie, wenn Sie sich dabei gut fühlen und die Umgebung dazu einlädt. Dann schließen Sie den Kreis von Gehen und Haltung, also der Bewegung, zu Ihrer Stimme und tun dieser gleichzeitig etwas Gutes. Ja, so einfach kann es sein.

Und jetzt verlasse ich das Büro und spaziere durch den regenfeuchten Mirabellgarten!

Ihr Arno Fischbacher

 

„Wer geht gewinnt“ in der Fernsehsendung „Heute leben“

Nach meinem Radioauftritt in Ö1 in der Sendung „Von Tag zu Tag“ erhielt ich eine Einladung vom ORF, um in der Sendung „Heute leben“ am 18. April mein Buch „Wer geht gewinnt“ vorstellen zu dürfen. Gestern war es soweit und so befragte mich Moderator Wolfram Pirchner zu meinem Buch. Ich lernte vor der Sendung die Wetterlady Christa Kummer kennen und wir unterhielten uns  blendend. Die Betreuung des ORF Teams war äußerst wertschätzend und ich genoss den Auftritt und das Gespräch. Wer es versäumt hat, kann das hier nachholen. Hier der link:

Viel Spaß und frohe Ostern!

Ihre Andrea Latritsch-Karlbauer

Wer geht gewinnt – am Donnerstag, den 10. April auf Ö1 – „Von Tag zu Tag“

Meine Buchpräsentation am 6. März ist mehr als erfolgreich gelaufen, das Dinzlschloss war ausverkauft und so erblickte mein neues Buch „Wer geht gewinnt“ mit großem Interesse und Spaß die Öffentlichkeit. Die Buchperformance wurde von meinem Verleger Elmar Weixlbaumer vom Goldegg Verlag eröffnet und wir führten ein Gespräch incl. Performance, die vom Musiker und Komponisten Klaus Karlbauer begleitet wurde.

Nun ist bereits ein Monat vergangen und ich durfte in vielen verschiedensten Kontexten mein Buch präsentieren, in Vorträgen am Technikum, an der Uni Klagenfurt, im Bfc etc…….

Nun wurde ich von der Radioredakteurin Andrea Hauer zu der Sendung „Von Tag zu Tag“ am 10. April von 14.05 – 14.40 eingeladen, um über  mein neues Buch erzählen und mit ihr sprechen zu dürfen. Die Sendung ist live und die ZuhörerInnen können auch während der Sendung anrufen und Fragen stellen. Ich freue mich sehr über das große Interesse, das mein Buch hervorruft und weitere Herausforderungen.

Andrea Latritsch-Karlbauer und Klaus KarlbauerIMG_1972

Gehen beschreibt uns und unser Leben aus „Wer geht gewinnt“

Das Wort „Gehen“ beschreibt unsere unmittelbaren emotionalen Befindlichkeiten. Wir definieren uns und unser Weltbild über das Wort „Gehen“.

RLS_4091-1

Wie geht es dir?
   Mir geht es gut.
   Wie geht dein Projekt voran?
   Geht so.
   Was geht dich das an?
   Sie kann mit dem Problem nicht umgehen.
   Da vergeht mir doch alles.
Na geh! Aber geh!
   Das lasse ich mir auf der Zunge zergehen.
Nichts geht mehr.
Ich glaub, ich geh ein.

Dies alles und mehr in meinem Buch „Wer geht gewinnt“. Ab Anfang März bei mir oder im Buchhandel  erhältlich.

Wer geht gewinnt – Erste Buchpräsentation am 6.3. in Villach

Nun ist es soweit. Auf Einladung des Kulturamts der Stadt Villach darf ich am 6.3. um 20 Uhr im Dinzlschloss Villach mein neues Buch präsentieren. Dies wird ein spannender Abend. Die Einführung macht Herr Mag. Elmar Weixlbaumer, Geschäftsführer des Goldegg Verlages höchstpersönlich. Klaus Karlbauer begleitet den Abend musikalisch mit Kompositionen, die er speziell zum Buch geschrieben hat.

 latritsch_vs Karte Latritsch RS

Ich freu ich auf euer zahlreiches Erscheinen.

Herzlichst Andrea Latritsch-Karlbauer

Cover_Wer geht gewinnt_Goldegg Verlag

    

Wer geht gewinnt – Gehen als Motivationsschub – Artikel 8 auf AGITANO

RLS_6418

 

 

 

Wollen Sie mal ganz bewusst darauf achten, wie sehr Ihr Gehen mit Ihrem Handeln zu tun hat?  Wussten Sie, dass Ihr Körper auf Ihre Gedanken und Taten reagiert. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, dann klicken Sie ganz schnell auf AGITANO, wo seit heute mein neuer und letzter Artikel der Themenserie „Haltung im Business“ online ist. Das ist ein kleiner Vorgeschmack auf mein Buch „‚Wer geht gewinnt“, das am 27. 2.2014 brandneu am Markt ist.

„Wer geht gewinnt “ – Wie Ihr Gehen Ihr Handeln bestimmt – Neues Buch

Bald ist es soweit. Mein neues Buch hat einen tollen Verlag – Goldegg – gefunden und wird Ende Februar erscheinen. Nach einer intensiven Schreibphase ist mein Werk fertiggestellt und das Cover ist so schön geworden. Ich möchte es Ihnen nicht vorenthalten. Ich werde Sie in nächster Zeit regelmäßig über die Fortschritte als auch bevorstehenden Präsentationen informieren. Ich freu mich über Ihr Interesse.

wer-geht_300dpi_rgb

Haltungsdelikatessen – Artikel 7 auf AGITANO

Haben Sie Angst davor, öffentlich aufzutreten oder vor Leuten zu sprechen. Äußert sich das in unzähligen körperlichen Auswüchsen, wie Kniezittern, roter Kopf etc……. Dann leiden Sie unter dem Genuss von zu vielen Haltungsdelikatessen. Wie man das ändern kann, lesen Sie ab heute auf AGITANO.

Verspannte Haltung führt zu verspanntem Gespräch – Interview in der Zeitung Relevant

Gerade heute ist ein Interview von mir in der Zeitung der Österreichischen Kontrollbank mit dem Namen „Relevant“ erschienen. Hier geht es darum, wie man locker in ein Gespräch gehen kann, ohne eigene Spannungen auf die/den GesprächspartnerIn zu übertragen.

RELEVANT4 2013_haltung

Schlaftablette oder Kelomat?

Wenn Sie sich manchmal vollkommen energielos fühlen oder eher zu jenen gehören, die glauben, in manchen Momenten explodieren zu müssen wie ein Druckkochtopf, dann lesen Sie meinen neuen Artikel dazu auf AGITANO. Da gibt’s einige Tipps, wie Sie entspannt durch Ihr Leben gehen können. Ab heute online.

Viel Spaß

Andrea Latritsch-Karlbauer

Zeig mir Deine Haltung, ich zeig Dir wer du bist

Wollen Sie mehr über den Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Haltungen erfahren, dann lesen Sie nach in meinem neuen Artikel auf AGITANO, der seit heute online ist. Ich freue mich über Ihr Interesse. Lesen Sie hier.

Körpersprache – wahre Sprache – neuer Blogbeitrag auf AGITANO

Es ist soweit! Seit heute ist mein neuer Blogartikel auf der Unternehmensplattform AGITANO online. Titel: Haltung fertig los – Körpersprache – wahre Sprache. Wenn Sie mehr über eine souveräne Gesprächsführung erfahren wollen, dann lesen Sie nach. Viel Spaß!

Präsenz im Business – Neuer Artikel auf AGITANO

Es ist wieder soweit. Seit heute ist meine neuer Artikel auf AGITANO zum Thema „Präsenz im Business“ online. Wenn Sie das Gefühl haben, in herausfordernden Situationen aus sich rauszutreten und neben sich zu stehen, dann lesen Sie hier.

Ich freue mich auf euer „Feedback“.

Herzlichst

Andrea Latritsch-Karlbauer

Ab Donnerstag schreibe ich auf der Unternehmensplattform AGITANO

Ab Donnerstag, den 3. Oktober ist es soweit. Ich wurde eingeladen, auf der Unternehmensplattform AGITANO im Abstand von 14 Tagen 8 Artikel zum Thema „Haltung im bussiness“ zu schreiben. Ich freu mich über eure zahlreichen Besuche.

Haltung und Humor am Feuerberg von 16. – 21. 9.2013

Nun ist es bald soweit. Ich bin wieder im wunderschönen Mountain Ressort am Feuerberg/Gerlitze als Trainerin tätig. In der Zeit von 16. – 21.9. 2013 gibt es wieder eine humorige und haltungsaktive gemeinsame Zeit. Ich freu mich schon sehr darauf, da das Ambiente mit dem wunderbaren Ausblick von der Gerlitze atemberaubend ist. Relaxte Menschen, ein engagiertes Personal, herrliche Wellnessoasen und das Essen und viel Lachen und Bewegung. Also kommet und lachet mit! Ich freu mich auf Sie. Unter diesem link finden Sie mehr:

Percussion meets Identity – Percussion ganz im Augenblick

 

Eine interessante Woche liegt hinter mir. Ich durfte als Dozentin für authentische Bühnenperformance eine Woche lang im Rahmen der „Percussion meets Identity“ – Academy Ulrike Stadler mit jungen Percussionistinnen in der CMA Ossiach arbeiten.

RLS_3848

RLS_3866

Das gesamte DozentInnenteam bestand aus der Leiterin Ulrike Stadler, David Friedman, Norbert Rabanser und Arend Weitzel.

 

 

 

Für Persönlichkeitsentwicklung und Mentoring zuständig waren Heidemarie Zusner und Petra Gründl.

In parallel laufenden Workshops wurden die jungen MusikerInnen von den DozentInnen in unterschiedlichsten Bereichen der Percussion geschult, gleichzeitig erhielten Sie Gruppen- als auch Einzeltrainings im Persönlichkeitsbereich.

Meine Aufgabe war es, den jungen Leuten Wege zu zeigen, wie man mit Freude und angstfrei das Spiel auf der Bühne genießen kann. Nicht nur  Bühnenregeln spielten da eine Rolle, sondern vor allem die Tatsache, mit welcher Einstellung und vor allem mit wie viel Körperspannung ich die Bühne betrete. Die wenigsten wissen, dass sich Spannungen im Körper, die wir auch im Alltag mit uns tragen, sehr wohl auf das freie Musizieren auswirken. Und wie?

Deshalb gab es während der Arbeit viele „Aha-Erlebnisse“, als sich die hochgezogenen Schultern plötzlich  entspannten, und das nur durch  optimalen Bodenkontakt . Lampenfieber, das sich durch Füße- und Kopfwackeln, Nervosität, Gesichtszucken äußerte, löste sich auf. Dies wirkte sich nicht nur mental und körperlich positiv aus, ganz besonders spannend war, wie sehr sich die musikalischen Möglichkeiten erweiterten. Ich zeigte den MusikerInnen, wie sie ganz im Moment sein können durch eine gute Erdung und Aufrichtung und wie sie ihr Selbstvertrauen stärken können.

RLS_3880

RLS_3942

Das Schöne daran war, dass wirklich alle PercussionistInnen im Schlusskonzert ihre wiederentdeckten Ressourcen bewusst einsetzten und so im Ensemble oder auch im Solovortrag ganz bei sich waren. Die jungen Leute waren mit jedem Takt, den sie spielten, direkt verbunden.

Sie waren Musik.

RLS_4027

Das höchst abwechslungsreiche und professionelle Schlusskonzert, geleitet von Ulrike Stadler am Freitag war ein Genuss. Die 22 MusikerInnen aus Österreich, Deutschland, Slowenien, Italien, Korea……..überstrahlten den wunderbaren Alban Berg Saal mit Ihrem Talent und ihrer Lust, zu musizieren und beeindruckten das Publikum und das sichtlich stolze Dozententeam mit Ihrer Präsenz…………..Dank an alle, die daran beteiligt waren. Besonderen Dank aber an die jungen PercussionistInnen und der Dozentin und Percussionistin Ulrike Stadler. Nächstes Jahr geht’s weiter.

(Andrea Latritsch-Karlbauer mit David Friedman/Vibrafon)

Fotos: R. Latritsch

Alterslos Hörspiel ist echt alterslos

Im Jahr 2005 beschäftigte ich mich intensiv mit dem Thema Alter und ich hatte auch einen äußerst feinfühligen Gesprächspartner, der mich sehr für die entstandene Bus-Performance  „Alterslos“ inspirierte. Es war mein 104 Jahre alter Großonkel Willi, der viel zu erzählen hatte. In zahlreichen Interviews erzählte er über sein Leben und seine Ansichten. Er war überaus beweglich im Geist und machte auch bis zum Schluss seine täglichen Spaziergänge. Mein Bruder Klaus Karlbauer, Komponist, Filmemacher und Multimediakünstler schnitt aus den Interviews ein 10 minütiges Hörspiel. Nun berichtete die Zeitung Augustin darüber. Augustin_Ohrwurm_Karlb

Sie können das Hörspiel hier  anhören.

Viel Spaß

AnLaKa

Haltung macht Stimmung – Haltungsveränderung bringt Entspannung

 

„Ich habe noch nie jemanden erlebt, der die Haltung so bildhaft, verständlich, humorvoll und nachvollziehbar beschreiben kann. In der Analyse ist bereits die Umsetzung drin. Und das alles ohne Bewertung.“  Bereits während und nach der  ersten Trainingseinheit spürte ich, wie ich durch Loslassen von Fehlhaltungen endlich meine Gedanken loslassen konnte . Ein unsäglich angenehmes Gefühl der Entspannung machte sich breit, was sich wiederum in meiner Außenwirkung zeigt. Menschen sprechen mich auf meine positive Veränderung an. Sie sagen ich wirke so stimmig und selbstbewusst. Ich spüre plötzlich meine Kraft und das Vertrauen in mich selbst wird größer und Leichtigkeit stellt sich in meinem Leben ein. Ich lache auch viel mehr. Unfassbar! (Statement eines meiner Kunden nach dem AnLaKa- Einzeltraining)

Haltung fertig los oder ein neuer Weg in die Leichtigkeit

Anbei finden Sie die Seminarausschreibung für mein Wochenendseminar von 26.-28.11.2010 im Dorfhotel Schönleitn.

Ich freue mich auf Ihr Interesse.

Ihre AnLaKa

Schönleiten Ausschreibung Haltung fertig los oder ein neuer Weg in die Leichtigkeit

Humor oder die Kunst des Scheiterns am 23.2.2019 im AnLakA-Inspirationsraum

Al_Mel-Humor2_2

 

Wir leben in einer Welt, die sich rasend schnell dreht, in der alles durchsichtig und durchschaubar ist, in der sich nur noch technische, erklärbare „Wunder“ ereignen.

Wo bleibt das Geheimnis, das Staunen und die Überraschung?

Die Poesie und Magie sind zugunsten schneller Informationen verlorengegangen.

Das werden wir ändern!

In diesem Seminar steigern wir unsere Humorfähigkeit und genießen es über unsere kleinen und großen Fehler zu lachen.  Das ist immunstärkend, nervenentlastend und hilft uns in Zukunft unsere Herausforderungen mit einem Augenzwinkern zu meistern.

Ich habe die Clownsarbeit eingehend studiert, bin permanent über meine Schwächen gestolpert und habe mich letztendlich als das akzeptiert, was ich bin: unvollkommen und perfekt.

Wenn ihr Lust habt, viel zu lachen, die persönlichen Grenzen auszuloten, die komische Seite an euch zu entdecken, dann meldet euch schnell an.

Termin: Samstag, 23. Februar 2019

Zeit: 10:00 – 17:00 Uhr

Ort: AnLaKa – Inspirationsraum /Ossiacherstr. 79, 9523 Landskron

Kurskosten: € 190,– (incl. 13 % Mwst., in diesem Preis sind Pausenverpflegung, Kaffee, Tee, Getränke und Seminarunterlagen enthalten)

Nähere Informationen: Andrea Latritsch-Karlbauer, 0699/15221998,

e-mail: latritsch-karlbauer@aon.at

Eure Andrea Latritsch-Karlbauer